Fazit von Christian Goldschmidt: Diese Überraschungen gab es bei den Sparkassen Open

Neun Tage lang stand Schach im Fritz-Henßler-Haus (FHH) im Vordergrund. Jetzt sind die Sparkassen Open zu Ende gegangen – mit einigen Überraschungen.

Alle Spiele sind gespielt und die Entscheidungen gefallen: Die Sparkassen Open haben mit der Preisverleihung ihren Höhepunkt erhalten. Nicht alle haben mit den vorderen Platzierungen gerechnet, teilweise nicht einmal die Spieler selbst.

Thomas Michalczak ist der Sieger der A-Open. „Er ist eine große Überraschung“, erklärte Turnierleiter Christian Goldschmidt. Platz 2 holte Daniel Hausrath, gefolgt von Alina Kashlinskaya. Großmeister Alexander Bagrationi holte den 4. Platz. Jonas Gallasch siegte in der Jugend U18. Jan-Louis Wichtrup wurde Erster in der Gruppe ELO unter 2150.

Sieger im B-Open wurde Kevin Schmidt. „Das war durchaus zu erwarten. Er gehörte zum erweiterten Favoritenkreis“, ordnet Christian Goldschmidt den Erfolg lobend ein. Die Plätze 2 bis 5 erreichten Maksim Nasoyan, Jona Bungarten, Thorsten Meinike und Michael Schulz-Runge. Nicole Garbuz gewann den Damenpreis. Beim Seniorenpreis hatte Holger Freiknecht die Nase vorn. Bei der Jugend U14 holte Louis Burdot den ersten Platz vor Shayan Nourzad. Max Peter Bartelt siegte in der Jugend U18 vor Niklas Kölz (2.) und Justin Wilde (3.). Valentin Payes Kanders (1.), David Slusarski (2.) und Philipp Leon Klaska (3.) holten in der Klasse DWZ unter 1650 die ersten drei Plätze. In der Klasse DWZ unter 1800 landete Hrisowalandis A. Milonas vor Dana Berelowitsch (2.) und Oskar Sobeck (3.)

Das C-Open hat Patrick Bohry gewonnen. „Er war nicht Nummer eins auf der Rangliste, daher ist es durchaus überraschend“, erklärt der Turnierleiter. Mit Patrick Bohry standen Hauke Schiemann (2.) und Dennis Schulz (3.) auf dem Siegertreppchen. Julia Manus holte sich den Damenpreis. Den Seniorenpreis bekam Robert Klees. Siegerin in der Jugend U12 ist Anastasia Hoffmann, Zweiter wurde Uri Römer. In der Jugend U14 kamen Linus Rohm und Sebastian Föing auf die ersten beiden Plätze. In der Klasse DWZ kleiner als 1300 kam Alessandro Kronz vor Darian Farokhi.

Geburtstagsständchen bei der Preisverleihung

Die Verkündung der Sieger übernahm Christian Goldschmidt souverän und launig. So animierte er die Zuschauer zu einem Ständchen, als einer der Preisträger verriet, dass er an diesem Tag Geburtstag habe. Über einen nicht anwesenden Preisträger meinte er augenzwinkernd: „Er hat offensichtlich nicht damit gerechnet, so weit vorne zu landen.“ Und zu einem sagte er scherzhaft: „Aber nicht das ganze Preisgeld im App Store verdaddeln.“ Bei einer Verlosung von Sachpreisen wie einem Schachbrett oder einer Schachuhr waren zahlreiche mögliche Gewinner nicht da, weshalb mehrfach gezogen wurde.

Beim Sportland.NRW Jugend-Cup kam Nikolay Kartsev auf den ersten Platz, gefolgt von Maximilian Wensing, Moritz Runte, Robin Gallasch und Ali Elier. „Die Remisquote war bei so gleichstarken Spielern eher gering“, erklärt Turnierleiter Thomas Fiebig. „Nikolay hat keine Partie verloren“, lobt er. Teilweise sei es von der Tages- oder Wochenform abhängig, ähnlich wie bei anderen Sportlern. „Alle waren auf Augenhöhe. Teilweise ging es um Nuancen oder darum, ob jemand mit der Spielweise des anderen klarkam oder nicht“, beschreibt Thomas Fiebig.

Generell verlief das Turnier sehr friedlich und fair. „Es war ein harmonisches Turnier“, fasst es Schiedsrichter Steffan Uhlenbrock zusammen. Die Spieler seien alle gut miteinander umgegangen, Kurios fand er eine Kurzpartie. „Eigentlich durften die Spieler nicht unter 30 Zügen Remis anbieten. Zwei haben aber einfach eine dreifache Stellungswiederholung gespielt, um das Spiel schnell zu beenden“, erzählt er schmunzelnd. Auch der Turnierleiter lobt den harmonischen Verlauf. „Und auch das Wetter war gut, eine Hitzewelle wie kommende Woche wäre nicht so gut gewesen“, findet Christian Goldschmidt.

Aus (Schachfreunde) Brackeler Sicht kann Christian Goldschmidt auch zufrieden sein. „Jürgen Böhm konnte sich mit dem 9. Platz im A-Open als Mannschaftsführer der 1. Mannschaft gut auf die neue Saison vorbereiten.“ Dennis Luft hat mit dem 7. Platz auch gut mitgespielt. Im B-Turnier findet der Jugendwart der Schachfreunde die Ergebnisse teilweise phänomenal „Jona Bungarten wäre fast Zweiter geworden, er hatte nur einen halben Punkt weniger.“ Nicole Garbuz lobt er auch.

Wunsch nach mehr Platz

Für die nächsten Sparkassen Open im kommenden Jahr wünscht sich Christian Goldschmidt vor allem eines: mehr Platz. „Teilnehmermäßig waren wir am Anschlag“, erklärt er. Das FHH lobt er: „Spielplatz, Café und andere Bereiche konnten die Teilnehmer gut nutzen. Und der Backstage-Bereich war gut für uns geeignet.“ Beim Sportland.NRW Jugend-Cup wird es möglicherweise Änderungen geben – statt eines Einladungsturniers könnte es ebenfalls zu einem Open werden. Der Bücherverkauf in der Eingangshalle kam gut an. „Die Spieler fanden es gut, jeden Tag nach ihren Spielen noch in den Büchern schmökern zu können.“